Bains-les-Bains

Historical portrait :

Before the Roman Empire, Bains-les-Bains was occupied by Celtic settlements – the Gallic who, despite having discovered hot springs, were not interested in making use of them. The Romans, however, once Gaul conquered, built pools and thermal baths. Balneum, in fact, possessed 11 main sources, from 25° to 51°C (77 to 124°F).

 

In the 6th century, an Irish monk named Colomban came to evangelize the region. He would later become the city’s patron saint.

 

In the middle of the 18th century, Bains would rise again under the Duke Leopold’s orders. He would build new, larger and paved roads, along which would grow new and well-built houses. The Roman baths were renovated and strict rules about fares and examinations were established. During those reconstructions, proof of the Roman Empire was found: 600 bronze medallions with the Emperors’ effigy from August to Domitian. Bains-les-Bains became the meeting point of all the Lorraine’s nobility.

 

 

The baths were sold and abandoned again in 1789, during the French Revolution. But the General Baron Vilatte would offer them another life in 1844 - 1500 to 2000 bathers would come every summer, as traveling was hard and expensive.

 

In 1928, the thermal station specialized in heart diseases. 

Monuments / Heritage:

The Royal Tinplate Manufacture : built in the 18th century, it was the most important of the kingdom. It is one of the best preserved manufactures in France with its period style buildings.

 

The Chapel of Notre-Dame de la Brosse: a statuette of Virgin Mary was found in an old oak-tree surrounded by shrubs (“brosse”). When the tree had to be cut down, the statuette was placed into the Church of Bains-les-Bains. Repeatedly, the statuette vanished to return to its old place - among the shrubbery. 


Geschichtlicher Überblick:

In der Antike ist die Region von gallischen Stämmen besiedelt. Als Gallien von den Römen besiegt wurde, gründete sie die Stadt Balneum, und verstanden es, die 11 Quellen in Bäder einzurichten.

 

Im 6. Jahrhundert, kam der irische Mönch Colomban in die Region, um die christliche Lehre zu verbreiten. Er ist heute der Schutzheilige der Stadt.

Vom 15. Bis zum 17. Jahrhundert erlitt Bains-les-Bains mehrere Katastrophen: einen Brand im Jahre 1498, eine Überschwemmung im Jahre 1571 und ein Erdbeben im Jahre 1682.

 

In der Mitte des 18. Jahrhunderts brachte der Herzog Leopold die Stadt zu einem neuen Aufblühen. Er ließ neue Straßen einrichten und baute die Therme wieder auf. Die Bevölkerung stieg und die Stadt wurde zum Treffpunkt die Noblesse von Lothringen. Während dieser Neugestaltungen fand man den Beweis der römischen Präsenz: 600 Bronzemedaillen mit den Figuren der Kaiser von August bis zu Domitian.

Die Therme wurde während der Französischen Revolution (1789) wieder vernachlässigt, aber 1844 gab General Baron Vilatte den Bädern wieder neue Berühmtheit.

 

Im Jahre 1928 spezialisierten sich die Thermalbäder auf die Behandlung von Herzkrankheiten. 

Sehenswürdigkeiten:

Die königliche Weißblechmanufaktur : Aus dem 18. Jahrhundert datiert war diese Manufaktur die größte des Königreichs. Mit ihren sehenswürdigen Gebäuden ist sie eine der besterhaltenen in Frankreich.

 

Die Kapelle von « Notre-Dame de la Brosse »die Figur der Jungfrau « Notre-Dame de la Brosse » wurde in die Höhlung eines Eichenbaums von Gestrüpp umgeben gefunden. Als man den Baum fällen musste, transportierte man die Figur in die Kirche. Nach der Legende verschwand die Jungfrau immer wieder und man fand sie im Gestrüpp (in der „Brosse“).