Les Voivres

Historical portrait :

The name “Les Voivres” comes from vepres, which is Latin for “thorn”, “thorny bushes” and refers to a moist place covered with shrubbery.

 

The History of Les Voivres is closely related to the one of Bains-les-Bains. The two municipalities have effectively constituted a single community, at least until the 18th century.

 

Les Voivres is located on the old line separating the Duchy of Lorraine and the Duchy of Burgundy. A stone marker, still remaining in the woods, proves it. At that time, weapons were manufactured in La Forge Quenot. People would take advantage of this line and the taxes by selling these weapons in Burgundy.

 

In 1704, Les Voivres was just a hamlet of 5 houses. In 1772, an epidemic was devastating Les Voivres and the whole region. It was an unknown and surprising epidermal sickness.

 

As a total depopulation was feared, the people called on the Duke Stanislas, and a clergyman from Nancy was sent to them. By his religiousness more than by his medication, he managed to get rid of the epidemic in a couple months. But after his departure, the sickness reappeared, and this time, the survivors were just a few.

 

In 1884, the dam of the Lake Bouzey broke, causing a disaster in the valley. In Les Voivres, a quarry was dug in the woods for the fixing of the dam: the quarry de la Colosse. Many people from the region worked there, in particular the immigrant workers from Yugoslavia.

Monuments / Heritage:

L’Eaudici: a complex dedicated to water and environment with an educational fish farm and a fishing school.

 

The pond Lallemand: a well-preserved site with animation, fishing opportunities and the starting point to many discovery trails.

 

The Fairies Bridge (“Pont des Fées”): dating from the 4th century, at the end of the Roman Empire. It is unfinished, probably because of the Barbarian attacks that were threatening the Romans. A legend tells, however, that the cause of this was the Fairies of the woods. Because they did not want to be disturbed, they got out of the forest at night to undo the work accomplished during the day.


Geschichtlicher Überblick:

Der Name „Les Voivres“ hat seinen Ursprung im Latein: „vepres“ - „Dorn“ oder „dorniger Busch“. Er bedeutet „ein feuchter Ort“, umgeben von Gestrüpp.

 

Die Geschichte von Les Voivres ist eng mit der von Bains-les-Bains verbunden, weil die zwei Orte mindestens bis zum 18. Jahrhundert dieselbe Ortschaft bildeten.

 

Les Voivres befindet sich auf der ehemaligen Grenze zwischen dem Herzogtum von Lothringen und dem Herzogtum von Bourgogne. Ein Grenzstein im Wald markiert dies heute noch.

 

In jener Zeit produzierte man Waffen in La Forge Quenot, die man in der Bourgogne verkaufte, dadurch entstand der grenzüberschreitende Gewinn der Steuern.

 

Im Jahre 1704 war Les Voivres ein Dörfchen von nur 5 Häusern. Im Jahre 1772 wütete in Les Voivres und in der Region eine unbekannte und erstaunliche epidemische Krankheit. Als man ein totales Aussterben der Bevölkerung fürchtete, appellierte man an den Herzog Stanislas. Er entsendete also einen Mönch: dank seiner Frömmigkeit mehr als seine Heilmittel gelang es ihm, die Krankheit innerhalb einiger Monate loszuwerden. Aber nach seiner Ausreise tauchte die Epidemie wieder auf, und diesmal waren die Überlebende nur Wenige. Im Jahre 1884 geschah die Katastrophe des Dammbruchs am See von Bouzey.

 

In Les Voivres diente ein Steinbruch in dem Wald zum Wiederaufbau: der Steinbruch de la Colosse. Dort arbeiteten viele Leute der Region, sowie Ansiedler aus Jugoslawien.

Sehenswürdigkeiten:

L’Eaudici: ein Ort für Wasser und Umwelt mit einer pädagogischen Fischfarm und einer Angelschule.

 

Der Teich Lallemand: ein geschützter Natur Ort mit Informationen, Angel Gelegenheiten und Entdeckungswege.

 

Die Brücke "Pont des Fées“ (Feenbrücke): sie datiert wahrscheinlich aus dem 4. Jahrhundert, vom Ende des römischen Reiches. Sie ist unbeendet, möglichst wegen den barbarischen Überfällen, denen die Römer ausgesetzt waren. Eine Legende erzählt hingegen, dass die Feen des Waldes, die nicht gestört sein wollten, in der Nacht ausrückten und die Arbeit zunichtemachten, die während des Tages abgeleistet wurde.