Uxegney

Historical portrait :

Uxegney was once the administrative center of a county, composed of 11 villages or hamlets.

 

In the 16th century, Uxegney owned its own church, but in 1576, too few weddings were happening, and the people were running away. It is said that during that century, every night of Saint-Martin’s Day, Uxegney’s Mayor had to serve supper to the lord. The Mayor’s wife had to dress up beautifully and sing for him. To make the people stay, the Duke Charles of Lorraine would then free the inhabitants from his mortmain right – his right to dispose of their goods. In 1595, the people of Uxegney released the Mayor by buying the exaggerated chore for 20 francs.

 

In 1884, Uxegney built a City Hall and a school.

Monuments / Heritage:

The Church of Saint-Romaric: the organ is remarkable.

 

Fort Uxegney: built between 1882 and 1884, it is listed by the French Historic Monument Society. Its mission, with every other fort in the region that forms the Forts Belt of Epinal, was to fight directly against the enemy artillery and to guard the railroad and the Canal. No sooner had it finally been in operation, that the fort had to be modernized because of the threats of a World War and new military technologies. Today, it is still in good condition and it still owns arms and unique pieces of artillery. Guided tours are available.


Geschichtlicher Überblick:

Uxegney war ehemals die Hauptstadt eines Heerbanns von 11 Dörfen.

 

Im 16. Jahrhundert verfügte Uxegney über eine Kirche. Im Jahre 1576 wurden wenige Hochzeiten in Uxegney durchgeführt. Die Bevölkerung flüchtete. In diesem Jahrhundert sagt man nämlich, dass der Bürgermeister am Sankt Martinstag den Lehnsherr zum Abendessen einladen musste. Die Frau des Bürgermeisters musste sich schön anziehen und für den Lehnsherrn singen. Deswegen entschied sich der Herzog Karl von Lorraine von seinem Recht der "Toten Hand“ (sein Recht, über ihre Güter zu verfügen) nicht mehr Gebrauch zu machen. Er wollte damit die Leute bewegen, im Uxegney zu bleiben.

 

Im Jahr 1595 lösten die Einwohner den Bürgermeister diese Fron für 20 Francs ab. Im Jahre 1884 baute Uxegney seine Schule und sein Rathaus.

Sehenswürdigkeiten:

Die Kirche von Saint-Romaric: sie besitzt eine bemerkenswerte Orgel.

 

Die Festung von Uxegney: zwischen 1882 und 1884 gebaut, gehört es zum Inventar der historischen Baudenkmäler. Die Aufgabe dieses Forts, wie alle andere Forts der Region, die zu dem Festungsgürtel von Epinal gehören, war die feindliche Artillerie zu bekämpfen und den Kanal und die Eisenbahn beschützen. Gerade erst wurde es in Betrieb genommen und schon musste es modernisiert werden. Denn durch den herannahenden Weltkrieg kamen neue militärische Techniken zum Einsatz, was eine Modernisierung erforderlich machte. Es ist heute noch instandgehalten und besitzt einzigartige Waffen und Geschütze. Geführte Besichtigungen sind möglich.